So ziemlich in der Mitte des 20. Jahrhunderts habe ich das Licht der Welt erblickt.

Die berufliche Laufbahn war klar technisch ausgerichtet. In den letzten Jahren des Berufslebens war ich mit Beratung und Verkauf von Heizungsanlagen für kleine und grosse Objekte unterwegs. Es war eine spannende und lebendige Zeit.

 

Die andere Ebene, die mit Technik und Mathematik - eben all den "klaren, handfesten" Dingen des Lebens - wenig zu tun hat, war immer auch da. 


Schon früh wurden viele Entscheidungen von meiner Intuition geführt. Das hat mit letztendlich auch zum Familienstellen geführt. Mit einem guten Mix von kritisch bis offen stand ich im Jahr 2007 als Stellvertreter in einer Aufstellung und hatte noch in der derselben Woche meine erste eigene Aufstellung.

 

Das Ergebnis war für mich umwerfend und völlig überraschend - aber absolut stimmig. Noch mitten im Berufsleben liess mich das Familien- und systemische Stellen nicht mehr los. Ich liess mich 2010 bis 2012 am (heutigen) Institut für systemische Familientherapie in Nauheim, Deutschland zum Aufsteller ausbilden. 

Ein weiter wichtiger Schritt war 2016 bis 2018 die Weiterbildung in ganzheitlicher Atem-, Körper- und Gesprächstherapie bei Helga Sieber und Thomas Bächler, Chur.

 

Als Stellvertreter in unzähligen Aufstellungen bei verschiedenen Anbietern in Deutschland und in der Schweiz, war mir diese Arbeit ganz persönlich eine wertvolle Begleitung und ein fester Bestandteil meines Lebens geworden. 

So ergab sich auch die Zusammenarbeit mit Evelyn Bächle und für mich den Entscheid, selbst aktiv Aufstellungen zu leiten.